Ute Aurand

ute aurand

OH! die vier Jahreszeiten

1988 20Min 16mm Lichtton
zusammen mit Ulrike Pfeiffer
Kamera: Ulrike Pfeiffer, Ute Aurand
Darsteller: Ute Aurand, Ulrike Pfeiffer
Verleih: Arsenal Distribution

OH! The Four Seasons
1988 20Min 16mm Optical Sound
In collaboration with Ulrike Pfeiffer
Camera: Ulrike Pfeiffer, Ute Aurand
With: Ute Aurand, Ulrike Pfeiffer
Distribution: Arsenal Distribution

2 / 15

Ute Aurand und Ulrike Pfeiffer filmten sich gegenseitig auf vier berühmten Plätzen Europas: im Winter in Berlin vor dem Reichstag, im Sommer in Paris im Brunnen auf dem Place de la Concorde, im Frühling auf dem Roten Platz in Moskau, im Herbst im Bankenviertel von London. Der Film beginnt mit einem Text über Improvisation von Jonas Mekas selbst gesprochen: „Improvisation is, I repeat, the highest form of concentration, of awareness, of intuitive knowledge, when the imagination begins to dismiss the pre-arranged, the contrived mental structures, and goes directly to the depths of the matter. This is the true meaning of improvisation, and it is not a method at all, it is, rather, a state of being necessary for any inspired creation. It is an ability that every true artist develops by a constant and life-long inner vigilance, by the cultivation – yes! – of his senses.“

„[...] Die Bewegungen und Handlungen der Frauen bestimmen den Blick, und die Kamera lässt sich mitreißen von ihrer Dynamik. [...] die Filmemacherinnen erfinden sich keine neuen Räume, sie benutzen die patriarchal geprägten Orte für ihre Zwecke, funktionieren sie um durch ihre Präsenz. Sie spielen mit den Möglichkeiten, die ihnen der öffentliche Raum bietet, vor allem aber spielen sie mit der Filmtechnik. In ihren fragmentierenden, hüpfenden und übereinander gelagerten Bildern zeigen sie die Plätze anders [...] Diese Orte politischen Theaters sind ausgerichtet auf ein ehrfürchtig zuschauendes Publikum – [...] Die Filmemacherinnen setzen ihre eigene Inszenierung dagegen: ihre Maßstäbe richten sich nach dem eigenen Körper und seinen Bewegungen. Durch sie erobern sie sich die Plätze und stellen sich selbst in deren Zentrum.“ Marion Kranen, in "Blaue Wunder, Neue Filme und Videos von Frauen" 1984-94.

 

arsenal distribution


Aurand and Pfeiffer filmed each other at four famous sites in Europe: walking in a summer dress through the snow in front of the Reichstag in Berlin, spinning a young boy again and again through the air in Red Square in Moscow, climbing on a hot day into the waterfall at the Place de la Concorde in Paris, and, as two angles in London, walking through the night of the City. The film begins with a text about improvisation by Jonas Mekas read by himself, „Improvisation is, I repeat, the highest form of concentration, of awareness, of intuitive knowledge, when the imagination begins to dismiss the pre-arranged, the contrived mental structures, and goes directly to the depths of the matter. This is the true meaning of improvisation, and it is not a method at all, it is, rather, a state of being necessary for any inspired creation. It is an ability that every true artist develops by a constant and life-long inner vigilance, by the cultivation – yes! – of his senses.“

arsenal distribution